Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Regie: Andreas Dresen | Darsteller: Arved Friese, Justus von Dohnányi, Axel Prahl u.a.
Kinderfilm/Family | Deutschland | 2016 | FSK: 0 , empfohlen ab 10 Jahren | 102 min

Andreas Dresen verfilmt das gleichnamige Kinderbuch von James Krüss (1962).
Timm Thaler lebt in ärmlichen Verhältnissen, doch er lacht gern und viel. Sein Lachen ist so bezaubernd und ansteckend, dass der dämonische Baron Lefuet es um jeden Preis besitzen will. Und so macht der reichste Mann der Welt dem Jungen ein unmoralisches Angebot: Wenn Timm ihm sein Lachen verkauft, wird er in Zukunft jede Wette gewinnen.

Auch wenn er mit seinem Vater in ärmlichen Verhältnissen aufwächst lacht Timm Thaler oft und mitreißend. So anziehend ist sein Lachen, das es den finsteren Baron Lefeut auf den Plan ruft, der Timm einen teuflischen Vorschlag unterbreitet: Verkauft Timm dem Baron sein Lachen, wird er zukünftig jede Wette gewinnen. So recht mag Timm diesem merkwürdigen Angebot nicht glauben, doch er schlägt ein. - Und gewinnt fortan tatsächlich jede noch so absurde Wette. Doch am neu gefundenen Wohlstand hat Timm wenig Freude, denn mit seinem Lachen ist auch seine Lebensfreude verloren gegangen.
Zum Glück hat er in einem Luxushotel den Barkeeper Kreschimir kennen gelernt, der bald hinter Timms Geheimnis kommt. Denn von sich aus darf Timm niemandem von seinem Deal erzählen, auch nicht seiner besten Freundin Ida, die Timms neue Lustlosigkeit nicht versteht. Gemeinsam versuchen sie, Timm zu helfen und es dem Baron heimzuzahlen, der Timm aus seiner Kommandozentrale und mit Hilfe seiner wenig teuflischen Dämonen Behemoth und Belial überwachen lässt.

Andreas Dresens Filme zeichnen sich stets durch ihr großes Gespür für Lokalkolorit und Zwischenmenschliches aus. Dresen ist es zu verdanken sein, dass sich eine ganze Reihe bekannter deutscher Schauspieler selbst für kleinste Rollen gefunden haben, was „Timm Thaler“ durch die Mitwirkung von Milan Peschel, Nadja Uhl, Steffi Kühnert und Axel Prahl zu einem wahren Andreas Dresen-Klassentreffen macht. Zudem sind in kurzen Auftritten Harald Schmidt und Heinz-Rudolf Kunze zu sehen.

Schandauer Str. 73 | Dresden | T 0351. 310 37 82
Wir sind Mitglied von